#1 Kultur und Kreativ - Brauch' mer des?

Lieber Lederhose mit einer handfesten Halben statt Laptop mit Latte Macchiato und sonstigem Kokolores. Umgekehrt wird mancher urbane Kreativtäter bei dem Thema latent amüsiert überlegen, wie denn nun ein nachgerade kon­ stitutives Momentum des Urbanen, die inno ­ vationsdynamische creative class im Resonanz­ raum von Alpenidylle und Brauchtumskultur zu den innovativen Ideen kommen soll - kurz: Wer kann es sich schon leisten, Berlin mit einem Bergdorf zu tauschen?

Leider ist die Ausgangslage für eine Debatte über Kultur- und Kreativwirtschaft in Berggebie­ten gar nicht so weit entfernt von dieser sicher überzeichneten Frontstellung. Die Klischees leben gut, die Vorurteile sin d stabil. Stabil ist damit aber auch die Blockade eines möglich­ keitsoffenen Denkens mit Blick auf das, was Kultur- und Kreativwirtschaft in Berggebieten denn überhaupt meinen könnte. Und da setzt creativeALPS an - entlang von lebendigen Bei­ spielen, neuen Experimenten und Mischungen von ungewohnten Konzepten mit neugierigen Milieus. Prototyp von creativeALPS war  das von der Phase XI geförderte creativeALPS-lab. In dem Rahmen wurde mit interessanten Ak­teur_innen über das gängige Denken der Alpen nachgedacht und neue Wege für neue Sze­narien erprobt. Dabei stand folgende Arbeits­hypothese am Anfang: Kultur- und Kreativwirtschaft in Berggebieten braucht andere Rezepte als jene, die im urbanen Zusammenhang ge­nutzt werden. Deshalb sind Modelle nötig, die das spezifische Potential der Berggebiete für die Kultur- und Kreativwirtschaft und - ganz wichtig- UMGEKEHRT erkennbar werden lässt.

Lieber Lederhose mit einer handfesten Halben als Laptop mit Latte Macchiato.

Damit ist vor allem eines  gemeint:  Freiraum mit spezifischen Atmosphären, Zeit und Tra­ditionsquellen, die durch  neue  Mischungen von Erfahrungs- und Erwartungshorizonten transformative Potentiale freisetzen - sozio­kulturell genauso wie ökonomisch. Die  also den Vorstellungszusammenhang, was Berge und Lebensformen in den Bergen sein können, produktiv irritieren. Auf eine Formel gebracht: kollektive Klischeedekonstruktion durch kultur­- und kreativwirtschaftliche Expertisen als Be­ dingung der Möglichkeit, dem Alpenraum neue Perspektiven einer nachhaltigen Entwicklung zu geben.

Zum Begriff Freiraum: Der kann einerseits ganz gegenständlich verstanden werden - im Sinne realer Räumlichkeiten, die es in Form von Leerstand in vielen Bergregionen im Überfluss gibt. Zugleich aber ist auch ein atmosphärisch zum urbanen Zusammenhang komplementärer Raum angesprochen, der für viele Kreative und Kulturschaffende an Bedeutung gewinnt. Nicht im Sinne eines klischierten Gegen­modells zur Stadt und ihren Qualitäten, son­dern als Möglichkeitsraum dafür eine zwei­ heimische Lebensform anders und im Verneh­men  mit  den  unterschiedlichen Qualitäten vor Ort zu etablieren, als das im Rahmen von Sommerfrische, Ferienwohnung oder anderen Versionen des Temporärexils möglich ist. Und: solcherart entstehende montanurbane Milieus können zu lokalen Kollateraldynamisierungen führen, Neues entstehen lassen.



Jens Badura

creativeALPSlab

#2 Alpenmilieus

#3 Berggebiete regional entwickeln

#4 Typologie der Räume

#5 Infrastrukturen RE-Vision